Link:Zur Startseite | Logo: Pädagogische Hochschule Weingarten
 
Aktuelles
Hochschule
Studium/Lehre/Weiterbildung
Forschung
Einrichtungen/Personen
Leitung/Verwaltung
Service/Information
Link: www.ph-weingarten.de/en
 
 

Lehrermangel: PH Weingarten fordert mehr Studienplätze im ländlichen Raum

Landkreise besonders vom Lehrermangel an Grundschulen betroffen

Weingarten
– In Anbetracht des Lehrermangels vor allem an Grundschulen und der Prognose der Bertelsmann-Stiftung, nach der die Schülerzahl künftig deutlich stärker ansteigen wird als bisher angenommen, fordert der Rektor der Pädagogischen Hochschule Weingarten Prof. Dr. Werner Knapp eine Erhöhung der Studierendenzahl für das Lehramt: „Die Politik muss jetzt handeln und nicht wieder warten und auf weniger Schüler hoffen. Dies hat sich immer wieder als Trugschluss erwiesen“.
Von den Landkreisen, die derzeit besonders vom Lehrermangel an Grundschulen betroffen sind, liegen Biberach, Ravensburg, Sigmaringen, Tuttlingen, Konstanz und Zollernalb im Einzugsbereich der PH Weingarten. Die Zulassungszahl für das Lehramt Grundschule an der PH Weingarten, die vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Absprache mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg festgelegt wird, betrug im Studienjahr 2011/12 217 Studienanfänger. Die Studierenden, die in dem Studienjahr zugelassen wurden, schließen zum Ende des jetzt laufenden Schuljahrs das Referendariat ab und treten anschließend in den Schuldienst ein.
Der heutige Lehrermangel ist unter anderem die Folge dessen, dass im Studienjahr 2011/2012 zu wenige Studierende zugelassen wurden. In den Jahren danach wurden die Zulassungszahlen sogar reduziert, was eine Verschärfung des Lehrermangels erwarten lässt. Die Zulassungszahl für 2017/18 beträgt 172, was eine Reduktion von etwa 20 Prozent gegenüber 2011/12 ausmacht. Die jetzt zugelassenen Studierenden werden ihr Referendariat im Sommer 2023 abschließen. Sie kommen also dann in die Schule, wenn der Boom an Schülerzahlen zu wirken beginnt.
„Um die Versorgung mit Grundschullehrern langfristig zu gewährleisten, muss die Landesregierung jetzt die Weichen stellen“, fordert Rektor Knapp. „Dazu müssen die Zulassungszahlen für die PH Weingarten deutlich erhöht und die Kapazität der PH Weingarten ausgebaut werden.“
Da PH-Absolventen häufig in der Nähe des Studienortes als Lehrerinnen und Lehrer eingesetzt werden wollen, würde die Erhöhung der Zahl der Studienplätze an der PH Weingarten einer langfristig guten Lehrerversorgung im ländlichen Raum dienen.

Rektor: Prof. Dr. Werner KnappDer Rektor der Pädagogischen Hochschule Weingarten: Prof. Dr. Werner Knapp



 
DruckansichtDruckansicht